Katrin Achinger

Geboren 1962, startete sie ihre musikalische Karriere 1978 als Bassistin in einer Frauenpunkband names Monotoner Ablauf.

Katrin Achinger

Zwei Jahre später gründete sie zusammen mit Matthias Arfmann die Kastrierten Philosophen, die in den folgenden 16 Jahren 13 Alben und mehrere 7' und Maxi-Singles veröffentlichten:
1981 KP Kassetten Decadent Toys und Live-Aufnahmen von Heroin/Lou Reed u.
1983 KP 12" Kastrierte Philosophen 12" Lens reflects Fear
1985 KP/ Album Love Factory (What´s so funny about)
1986 KP/ Album Insomnia (What´s so funny about)
1987 KP/ Album Between Shootings(What´s so funny about)
1988 KP/ Album Tyrants& Poolsharks (What´s so funny about), Album Nerves (Normal)
1989 KP/12' Toilet Queen/ remix by Andrew Eldritch (Normal)
1990 KP/Album Leipzig DC (Normal)
1991 KP/ Doppelalbum Eskimo Summer (Normal)
1993 Katrin Achinger & The Flight Crew/ Album Icaré plus gleichnamiges Buch (Strangeways)

Seit Icaré heißen alle Begleitbands Katrin Achingers:
The Flight Crew

1994 KP/7' Rub out the Word(Strangeways), Album Souldier(Strangeways)
1995 KP/ Remix Album Souldier Nonstop(Strangeways)
1996 Film / Tanger Nonstop von Jochen Kraus und Florian Schneider mit den Kastrierten Philosophen
1996 KP/Album Where did our love go? (Strangeways)
1997 die Band Kastrierte Philosophen löste sich auf
1998 Katrin Achinger/ Album Jump without a warning (Strangeways)
2007 Aufnahme von Simple Song dem 3. Solo Album, das aus verschiedenen Gründen nicht erscheint. Einerseits monetäre Gründe, aber auch dem Tod von Schlagzeuger Rüdiger Klose.

Seitdem sporadisch Konzerte mit dem Material von Simple Song und älteren Songs. In den letzten fünf Jahren vor allem mit der Cellistin Krischa Weber.